Ich möchte mich vorstellen

 

                                                 

 

Mein Name ist Melanie Seil, ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und Mutter von vier Kindern.

 

Nach sechs Jahren Arbeit in einer Rechtsanwaltskanzlei habe ich meinen Traum verwirklicht und einen schönen Beruf im Gesundheitswesen (einen medizinischen Heilberuf) erlernt. Nach drei Jahren Ausbildung (davon durfte ich neun Monate Praktikumserfahrung sammeln unter anderem in Großküchen, auf  einer Station im Krankenhaus oder Patientenschulungen in Rehaeinrichtungen) bin ich

Diätassistentin, zertifizierte Ernährungsberaterin (VDD) sowie Ernährungsfachkraft für Allergologie (DAAB) und freue mich, Ihnen und Ihrer Familie hilfreiche Tipps rund um die Ernährung geben zu dürfen.

 

Da die meisten Leute mit der Berufsbezeichnung nicht viel anfangen können, versuche ich anhand von ein paar Stichpunkten meinen Beruf zu erläutern und von dem der Ernährungsberater abzugrenzen, denn „Ernährungsberater“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung (oft reicht ein Wochenendseminar bei Nahrungsergänzungsmittelherstellern aus, um sich so nennen zu dürfen!). Diätassistent darf man sich erst nach drei Jahren Ausbildung, einer bestandenen staatlichen Prüfung und einer Beantragung "zur Führung der Berufsbezeichnung" beim Kommunalen Sozialverband nennen. Mittlerweile wurde der Beruf der Diätassistenten auch akademisiert (Bsp. Bachelorstudium für Diätetik, Masterstudiengang Demenz oder Master of Science in Dietetics). So viel zu den Feinheiten. Es gibt noch zertifizierte Ernährungsberater, z. B. Ernährungsberater (DGE, VDD oder VDÖ), diese Zertifikate bauen auf den Beruf der Diätassistenten, der Ernährungswissenschaftler oder der Ökotrophologen auf.

 

 

Diätassistenten:

 

erstellen Speisepläne für bestimmte Kostformen (leichte Vollkost, Aufbaukost nach Operationen, etc.),

kochen spezielle Diäten für Patienten (z. B. glutenfrei, laktosefrei, kaliumarm),

sind im Krankenhaus für die Bandendkontrolle verantwortlich (damit jeder Patient das richtige Essen bekommt),

leiten Lehrküchen,

arbeiten selbstständig auf Anordnung der Ärzte (z. B. Beratung bei metabolischem Syndrom, Ernährungskurse für Adipöse) und führen Diät- und Ernährungstherapien durch,

der Sektor Ernährung ist ein Teil der Therapieplanung (z. B. in Reha-/ Kureinrichtungen)

 

Ich hoffe, dass ich Ihnen einen kleinen Einblick über mein Tätigkeitsfeld vermitteln konnte und freue mich, auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen.

Nach oben