Ernährung bei

 

 

Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien

 

  

Liebe Patienten,

 

 

bei einer Diagnose ist rascher Handlungsbedarf notwendig, denn es sollen nur so viele Lebensmittel wie notwendig gemieden werden, damit kein Nährstoffmangel entsteht und die Lebensqualität nicht darunter leidet.

 

In meiner Beratung erhalten Sie praktische Tipps für den Alltag (u. a. über die Kennzeichnungspflichten bei Lebensmitteln), koch- und küchentechnische Hinweise, eine Liste der empfohlenen Lebensmittel und Alternativen (z. B. für Milch und Eier), Rezepte und ein Skript zum Nachlesen für zu Hause, denn ALLES kann man sich nicht merken.

 

 Wussten Sie schon?

 

  Rund 16% der deutschen Bevölkerung leidet an einer Pollenallergie

(= Heuschnupfen, der durch Gräsern, Getreide, Kräuter, Blütenstaub etc. ausgelöst wird).

 

Die Zahl der pollenassoziierten Allergien, der Atemwegsallergien, der Neurodermitiker nimmt stetig zu.

 

 Ein Verdacht ist nicht gleich wirklich eine Allergie!

 

 Der Arzt stellt die Diagnose (Pseudoallergie, Allergie, Nahrungsmittelunverträglichkeit, etc.)

 

Keine übereilte Allergiediät, denn diese verursacht für die Betroffenen nur Stress (Stress ist ein Triggerfaktor und verschlimmert das Krankheitsbild)!

 

Nur so viele Lebensmittel wie nötig meiden, da ansonsten Nährstoffdefizite auftreten!

 

 

Das sollten Sie wissen:

 

 In manchen Fällen wechselt die Allergie die Etage (Lunge statt Nase ist betroffen)!

 

 

Eine Kreuzallergie ist eine pollenassoziierte Lebensmittel-Allergie (also zwischen Pollen und Nahrungsmitteln)

 

Ein kurzes Beispiel:

Sie haben eine Birkenpollenallergie und könnten auf folgende Lebensmittel allergisch reagieren: rohes Kern- und Steinobst, insbesondere bei Kiwi, Apfel und Haselnüssen, Sellerie, Soja, rohen Karotten, rohen Kartoffeln – gekocht sind Kartoffeln aber gut verträglich!

 

Diese Feinheiten sollten Sie als Patient unbedingt wissen, damit Ihr Speiseplan nicht langweilig und einseitig wird.

 

  

Beratungskosten

 

 Die Einzelberatungen (bei Nahrungsmittelallergien, u. a.) werden gem. § 43 SGB V (siehe rechtliches) nach ärztlicher Anordnung geprüft, da dies Kannleistungen der Krankenkassen sind. Nach erfolgter Prüfung wird wie folgt verfahren:

Es werden maximal eine Erst- und vier Folgeberatungen übernommen (in manchen Fällen auch mehr).

Erstberatung (60 Minuten) mit Anamnese wird mit 42,50 € bezuschusst (mein Honorar beträgt 55,- €).

Folgeberatung (30 Minuten) wird mit 29,75 € bezuschusst (mein Honorar beträgt 40,- €).

 

Beispiel:

 

Sie haben fünf Beratungen (Kosten belaufen sich auf 215,- €) bewilligt bekommen, dann müssen Sie nur 50,- € selbst tragen (den Rest in Höhe von 165,- € übernimmt Ihre Krankenkasse).

 

 

Privatleistungen:

 

Erstberatung (60 min) mit Anamnese kostet 55,- €

Folgeberatung (30 min) kostet 40,- €

 

 

In diesen Kosten ist das Auswerten des Ernährungs-Symptom-Tagebuches bereits beinhaltet!

 

Vereinbaren Sie einen Termin in meinem Diätbüro (telefonisch oder per Mail), damit Sie bald wieder genussvoll Essen können!

 

Ihre

 

 

Melanie Seil

Diätassistentin

 

zertifizierte Ernährungsberaterin VDD

Ernährungsfachkraft Allergologie DAAB (Deutscher Allergie- und Asthmabund e. V.)

 

Reichenbachstraße 1

21335 Lüneburg

Telefon: 04131 / 855 75 65

 

E-Mail: info@diaetbuero-lueneburg.de

Homepage: www.diaetbuero-lueneburg.de

 

Nach oben